Verhandlungsrhetorik

Die richtigen Worte für eine bessere Marge

Verhandlungsgeschick erfordert besondere rhetorische Fertigkeiten, gerade wenn der Einkauf gut geschult und vorbereitet ist.

Training Verhandlungs-Rhetorik für den Vertrieb von Heiko van Eckert, Vortragsredner & Speaker

Heiko van Eckert ist nicht nur Verhandlungstrainer, sondern auch gern gesehener Vortragsredner auf Tagungen und Kongressen. Profitieren Sie von seiner rhetorischen Expertise und Erfahrung für Ihr tägliches Business.

Festgefahrene Verhandlungen, ein harscher Tonfall oder gar persönliche Konflikte zwischen den verhandelnden Personen führen oft zu kritischen Situationen. Fast immer taucht die Frage auf, wer im Recht ist oder wer Schuld hat. Jetzt ist Fingerspitzengefühl gefragt. Agieren Sie jetzt rhetorisch geschickt, können Sie mit besonderen sprachlichen Kniffen die Situation zu Ihren Gunsten verändern.

„Wer dem Gegenüber rhetorisch nicht gewachsen ist, verliert die Verhandlung!“

Klaus Pause, ehemals stellv. Einkaufsleiter adidas

Das große Schweigen

Aussagen, wie „Sie sind uns zu teuer“ oder „Die Zusatzleistung gehört zum Vertragsvolumen“ oder „Das wurde mir anders versprochen“ sollen Vertriebler in eine Sackgasse führen. Auf einmal wird es persönlich und sie beginnen sich zu rechtfertigen. Ein gefundenes Fressen für den rhetorisch trainierten Einkäufer. Das Ziel „Verunsicherung“ ist erreicht. Nächster Schritt: Preis drücken.

Prioritäten setzen und den Lead übernehmen

Um den Deal nicht zu gefährden und nicht mitten in der Verhandlung wieder ins Verkaufen zu verfallen, braucht der Vertrieb eine klare rhetorische Vorgehensweise. Die zu erwartenden Haupteinwände sollten im Vorfeld im Verhandlungsteam vorbereitet und die entsprechende verbale Reaktion geübt werden. Ob nun mit Flinschen, geschicktem Framing oder schlüssigen Plausibilisierungen – die Methoden sind reichhaltig – es geht darum, die Führung in der Verhandlung zurück zu gewinnen, ruhig zu bleiben und das Gespräch zu steuern.

Wollen Sie Recht haben oder Umsatz machen?

Leider passiert es häufig, dass Verkäufer durch den persönlichen Angriff im Ego verletzt sind und entsprechend emotional reagieren.
Das zeigt sich im Ton, im Gesichtsausdruck und in der Wahl der Worte. Die einen Vertriebler werden zu rabiat, die anderen zu zaghaft. Sie alle verlieren die Balance und halten sich nicht mehr an das vorher besprochene Vorgehen.

Meinungsverschiedenheiten gehören zu Verhandlungen dazu und – wichtig! – müssen nicht jederzeit ausgeräumt werden. Entscheidend ist, in den wesentlichen Punkten zu einem Konsens zu finden.

Trügerische Sicherheit

Erfahrene Verkäufer neigen dazu, sich zu sicher zu fühlen, weil sie viele Jahre im Umgang mit Einkäufern auf dem Buckel haben. Die Sicherheit kann trügerisch sein. Das Unterbewusstsein ist schneller als der Verstand. Sobald die Situation zum Konflikt oder gar persönlich wird, ist die rhetorische Flexibilität oft sehr eingeschränkt. Deshalb heißt es vorab üben, üben, üben.

 

 

Taktik ist King

Wer sich nicht ordentlich vorbereitet und seine rhetorischen Kniffe auf den jeweiligen Kunden, dessen Charakter oder den speziellen Deal anpasst, kann schnell in Fettnäpfchen treten, die schnell teuer werden. Der Vertrieb verspielt hier wertvolles Potenzial. Zur rhetorischen Souveränität gehören neben den richtigen Worten unbedingt auch die Körpersprache, die Stimme und die Position im Raum. Nachdem wir gerade die nonverbalen Kanäle oft nicht genug unter Kontrolle haben, gilt es, zusätzlich an der Einstellung der Verkäufer zu arbeiten. Souveränität lässt sich trainieren.

Rhetorik trainieren!

Heiko-Bullet-red-small
Verhandlungsrhetorik hilft nicht nur in speziellen Top-Deal-Verhandlungen, sondern auch für ganz normal Alltagdeals. Sie werden sich leichter tun, entspannter mit Konflikten umzugehen und souveräner zu reagieren.
Heiko-Bullet-red-small
Eine trainierte und gut vorbereitete Rhetorik steigert das Selbstbewusstsein und lässt Sie und Ihre Mitarbeiter glaubwürdiger auftreten. Der Einkauf wird erkennen, dass Ihre Leitplanken stabil sind und sich schneller von den Ablenkungsmanövern zu den eigentlichen Prioritäten bewegen lassen. Das verschafft Ihnen Zeit und Fokus für die margenbringenden Schachzüge.

Machen Sie Ihren Vertrieb zu starken Verhandlungsrhetorikern. Mit meinem rhetorischen Verhandlungswerkzeugkasten sind sie für jeden Fall gewappnet, Sie erlernen den Umgang mit Überraschungsangriffen und plötzlichen Verwirrungs-Manövern des Einkaufs. Wir greifen ganz tief in die Schatzkiste der rhetorischen Fertigkeiten und üben den Ernstfall.

Sie verhandeln auch rhetorisch mit dem Einkauf auf Augenhöhe.
So behalten Sie die Kontrolle über den Deal.

Buchen Sie einen Tag „Verhandlungs-Rhetoriktraining“ mit mir,
in Präsenz oder Online.

Den effektivsten Weg für Ihr Thema besprechen wir am besten persönlich.

Rufen Sie mich unter +49 89 – 244  1423-20 gern an
oder vereinbaren Sie gleich hier einen Zoom-Call mit mir:

„Nichts mehr verpassen. Tragen Sie sich für meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalten Sie 6*p.a. exklusive Verhandlungstipps und Wissenswertes zu aktuellen Vertriebstrends, kurz und knackig.“

Heiko van Eckert Vertriebs Trainer Marken Logo Retina

Das besprechen wir am besten persönlich.

Hier können Sie direkt einen Zoom-Termin mit mir vereinbaren: